Karl der Große: Brunnenfigur, Bronze (c) Andreas Herrmann

Karl wurde zum Symbol Aachens

Viele Städte haben Karl als ihren Gründer angesehen, unter ihnen Frankfurt am Main, Zürich und Florenz. Das mittelalterliche Aachen verwies auf Karl, um Schritt für Schritt die Stadtrechte zu erlangen. Karl wurde zum Symbol der jungen Stadtrepublik Aachen. Er garantierte der Stadt nicht nur Ansehen und Privilegien, sondern brachte auch Wohlstand. Die Krönungen der deutschen Könige an Karls Grab waren ebenso wie die später etablierten Heiligtumsfahrten ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

Während der Reformationszeit wurde Karl auch zu einem Symbol der katholischen Gegenreformation, die in Aachen die Oberhand gewann. Die 1620 auf dem Aachener Markt aufgestellte Karlsstatue symbolisierte den Sieg der katholischen Seite. Sie ist heute das populärste Karlsbildnis Aachens.

Bronzene Brunnenfigur, 1620
Centre Charlemagne – Neues Stadtmuseum Aachen
(Die Figur auf dem Marktbrunnen ist eine Kopie des Originals im Centre Charlemagne)

 

Der bürgerliche Karl

„Auch begann er zahlreiche Bauwerke. ... Als die wichtigsten gelten ... die Kirche der heiligen Mutter Gottes in Aachen, die auf bewundernswerte Art und Weise gebaut wurde, und die Rheinbrücke bei Mainz.“

 

(aus: Einhard: Das Leben Karls des Großen, entstanden um 840)

Zurück zur Übersicht

>Charlemagne