Ein Geburtsort Europas

Prima regum curia - Erster Hof der Könige

Am 28. Januar 814 wurde Karl in der Aachener Marienkirche bestattet. 936 ließ der sächsische Herzog Otto I. sich an diesem Grab zum König krönen. Er begründete damit eine Krönungstradition, die jeden neuen König als einen Nachfolger Karls begriff. Die Königskrönung in Aachen wurde zur Voraussetzung für die Verleihung des Kaisertitels durch den Papst in Rom.

Hat der Besucher die Stadt zuvor aus dem Blickwinkel Karls des Großen betrachtet, erlebt er sie nun aus der Perspektive eines der letzten in Aachen gekrönten Könige: Karls V. Er erlebt eine Stadt, die in Jahrhunderten gelernt hat, sich den Mythos Karl zunutze zu machen. Nicht nur die Könige und ihr gigantisches Gefolge bringen Reichtum, sondern auch die Pilger, die aus allen Teilen Europas zu den Heiligtümern der Marienkirche strömen.

Die Erzeugung von Tuchen und Metallen erleichtert den Übergang zu einer neuzeitlichen Ökonomie. Doch am Ende dieser Epoche stehen Krisen: Der Verlust der Krönungszeremonie, Glaubenskämpfe und schließlich der verheerende Stadtbrand im Jahre 1656.

Station Geschichte
Centre Charlemagne

Das „Centre Charlemagne – Neues Stadtmuseum Aachen“ steht am Katschhof, dem früheren Innenhof der Pfalz zwischen Dom und Rathaus. Eine museale Ausstellung zeichnet die Geschichte Karls und die Entwicklung seiner Stadt nach. Das Centre ist zugleich der Ausgangspunkt zur Erkundung der übrigen Stationen der „Route Charlemagne“.

Geschichte des Katschhofes

Besuch

Zur nächsten Station